Zum 42. Jubiläum des Kulturpalastes

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Eine Aktion von Dresdens Erben

Unter dem Motto “Geh’n se noch mal rein – denn im Mai ist’s vorbei!” gratuliert der Verein Dresdens Erben e.V. dem Kulturpalast zu seinem 42. Jubiläum.

“Wir gratulieren dem Baudenkmal zu seinen besonderen inneren und äußeren Werten und seiner vielfältigen kulturellen Geschichte. Geht es nach dem Willen der Stadt, ist dies der letzte Geburtstag des Kulturpalastes in seiner Funktion als Volkshaus”, sagt die Vereinsvorsitzende Jana Knauth. “Mit dieser Geburtstagsaktion wollen wir den Bürgern zeigen, daß ihnen ein wichtiges Stück Dresdens verloren gehen wird,” so Jana Knauth abschließend.


Fotos: Peter Bäumler

Dieser Artikel wurde zuletzt am 06.10.2011 aktualisiert.
Sie können den Artikel als .pdf-Datei speichern ...
Gern können Sie auch diesen Artikel weiterempfehlen ...

Kommentare abonnieren

6 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Schade, dass das Haus den “Erben” nicht einmal richtige Blumen wert war, Plasteblumen zeugen nicht gerade von Feinfühligkeit.

    … schrieb Ulrich Finger am Donnerstag, dem 13.10.2011, um 17:17 Uhr.

  2. Schade, daß Ihnen, Herr Finger, dazu gar nichts eingefallen ist! Unverschämt, uns mangelndes Feingefühl zu unterstellen! Hätte die Aktion so funktioniert, wie wir wollten, hätte das Haus eine große rote Geburtstagsschleife ringsherum erhalten. Wahrscheinlich hätten Sie daran wohl auch etwas auszusetzen gehabt.

    … schrieb JK am Freitag, dem 14.10.2011, um 14:31 Uhr.

  3. Ich fände es eigentlich ganz in Ordnung, wenn man sich von diesem Gebäude verabschieden würde, das passt da einfach nicht hin. Es ist auch gar kein Palast sondern nur ein profaner Bau des Realsozialismus. Die alten Zeiten sind vorbei. Da sollte was Modernes hin, das nach Dresden besser passt.

    … schrieb Andy am Sonntag, dem 06.11.2011, um 23:11 Uhr.

  4. @Andy, und Sie glauben was noch moderneres als der Kulturpalast passt da noch besser hin? Wo leben Sie? Schätze nicht in Dresden.
    Ich würde sagen, der Kulturpalast hat als Denkmal des Recht des älteren, das Recht Geschichte des Realsozialismus zum Anfassen und Nacherleben zu bieten. Er ist einfach eher da gewesen, als der Wiederaufbau des Neumarkts und noch moderneres … mich gruselt es bei dem Gedanken – Fischreuse am Landhaus, einfallsloser Fresswürfelersatz… das kann doch wohl nicht Ihr ernst sein. Wieso respektieren Sie nicht einfach das Denkmal? Was haben Sie davon, das Denkmal platt zu machen? Hat Sie der Herr Vorjohann in die Spur geschickt, damit er das Grundstück zu Geld machen kann?

    … schrieb Silvia Friedrich am Montag, dem 07.11.2011, um 18:09 Uhr.

  5. Andy! Realsozialismus ist eine Erfindung.Den hat es nie gegeben.

    … schrieb Lars Michel am Montag, dem 07.11.2011, um 20:30 Uhr.

  6. Realsozialismus – also das, was es im (nur angeblichen) Sozialismus real gab, hat es also in der Realität (der Wirklichkeit) nie gegeben … das wird ja immer unterhaltsamer! Bin schon sehr gespannt auf die nächsten Texte!

    … schrieb Frank am Montag, dem 07.11.2011, um 23:36 Uhr.