Dresdner Positionspapier zur Novelle des Denkmalschutzgesetzes

Montag, 12. Juli 2010

An Stellungnahmen zur geplanten Novelle des Sächsischen Denkmalschutzgesetzes mangelt es mittlerweile wahrlich nicht mehr. Neu ist, dass nun eine fundierte Stellungnahme aus Dresdner Fachkreisen vorliegt. Sie wird wegen ihrer detaillierten, auf die Alltagspraxis bezogenen Analyse einiger besonders folgenreicher Änderungen des geltenden Gesetzes gerade unter den sächsischen Denkmalpflegern hoch gehandelt.

Wir veröffentlichen die Stellungnahme hier ohne Angabe der Autoren, weil diese aus verschiedenen Gründen ungenannt bleiben möchten.

Inzwischen sieht es übrigens so aus, als hätten die deutschlandweiten Proteste etwas Wirkung gezeigt. Zumindest ist aus dem Hause Ulbig zu vernehmen, dass die Novelle in der jetzigen Fassung nicht zur Abstimmung im Landtag gelangt. Verfrüht wäre es freilich, das bereits als Zeichen eines Erkenntnisgewinns oder gar Umdenkprozesses zu deuten.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30.12.2010 aktualisiert.
Sie können den Artikel als .pdf-Datei speichern ...
Gern können Sie auch diesen Artikel weiterempfehlen ...